Link verschicken   Drucken
 

Heilende Nahrungsmittel für den Darm

Ähnlich wie der Magen reagiert auch unser Darm auf äußere Einflüsse psychovegetativ empfindlich. Im Volksmund heißt es, der Mensch ist so gesund wie seine Darmflora. Tatsächlich ist ohne Bakterienflora die Ausbildung und Steuerung des Immunsystems undenkbar.

 

Die Darmflora beherbergt Billionen von Mikroorganismen, die eine mechanische Barriere für Fremdstoffe und potenziell krankheitserregende Keime bildet. Sie bildet ein stabiles Ökosystem, das das Wachstum schädlicher Bakterien und Keime hemmt. Allzu oft ist unsere Darmflora aber geschädigt unter anderem durch Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien, Fehlernährung (Zucker!), Medikamenteneinnahme, vor allem Antibiotika, sowie Nahrungsschadstoffe, so dass Fremdstoffe wie, Giftstoffe und Nahrungsbestandteile, in unseren Körper eindringen können. Hier spricht man von einem durchlässigen Darm („leaky-gut-Syndrom“), ausgelöst durch ein Ungleichgewicht der Darmflora (Dysbiose).

 

Es empfiehlt sich eine Wiederherstellung der gestörten Darmflora vorzunehmen (Darmsymbioselenkung). Pflanzliche Rohkost und milchsaure Kost, wie Joghurt mit lebenden Bakterienkulturen, Sauerkraut oder Brottrunk helfen die Darmflora zu regulieren. Bewährte Darmfloramittel (Probiotika) sind Präparate mit entzündungshemmender und immunstimulierender Wirkung für die Darmschleimhaut. Die Alge Chlorella pyrenoidosa schafft es mit ihrem enorm hohen Chlorophyllgehalt das Wachstum krankheitserregender Keime zu hemmen und unter anderem Milchsäurebakterien zu fördern.
 

Bärlauch und Zwiebeln enthalten schwelhaltige Ätherische Öle, die den typischen Geruch ausmachen. Das in Knoblauch enthaltene Allicin wirkt stark gegen Bakterien, Viren, Pilze und Würmer und fördert eine gesunde Darmflora. Karotten, lange gekocht, unterstützen die angegriffene Magen-Darm-Schleimhaut, indem die enthaltenen Vielfachzucker die Haftung der Bakterien an der Darmwand blockieren. Die Bakterien werden somit ausgeschieden und können keinen Durchfall mehr verursachen.

Apfelektine werden durch fein geriebenen Apfel freigesetzt und schützen die Darmschleimhaut, ziehen Keime und Toxine an und hemmen das Wachstum  auffälliger Darmflora.

 

Das folgende Rezept hat der Ordinarius der Heidelberger Kinderklinik Professor Ernst Moro 1908 nach Hausmitteln kreiert. Damit sanken bei Kindern die Komplikationsraten infolge Durchfallerkrankungen drastisch.

 

Karottensuppe nach Dr. Moro     
500g Karotten
1l Wasser
3g Salz
Die Karotten schälen und klein schneiden. In 1 Liter Wasser 90 Minuten kochen, anschließend pürieren und mit abgekochtem Wasser wieder auf 1 Liter Flüssigkeit auffüllen. Das Kochsalz zufügen und gut verrühren. Mehrmals täglich trinken. Auch für  Säuglinge ab 6 Monaten und Haustiere geeignet.

 

Bereiten Sie ihre Nahrung so frisch wie möglich zu. Bevorzugen Sie regionale und saisonale belastungsfreie Lebensmittel.
 

Stephanie Hustan

 

 

Foto: © pixabay.com

Etage 3 Logo

Remise/Werkstatt für Clownforschung

Logo_hell

Logo_hell