Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Ingwer-Nieren-Wickel

Gerade in der aktuellen kühler werdenden Jahreszeit und vor allem auch in dieser momentanen sehr unsicheren Situation (wie geht es weiter, nichts lässt sich planen…) können wir sehr gut Wärme und Geborgenheit gebrauchen. Hierfür gibt es eine wunderschöne Maßnahme, die wir uns selbst geben können:

 

 

den Ingwer-Nieren-Wickel.

 

Er wirkt krampflösend, entspannend, durchblutungsfördernd, unterstützend, ausgleichend.

 

Der Ingwer-Nieren-Wickel ist gut anzuwenden in Stresssituationen zum Ausgleich, bei Reizzuständen des Harnapparates, in der Erholungsphase (nach Krankheiten), bei seelischen Unausgewogenheiten, Erschöpfung, Kraftlosigkeit, in Konfliktsituationen die uns umtreiben oder Energie abziehen. Er sollte nicht angewendet werden bei allen akut-entzündlichen Prozessen (da dies eine zu starke Reizung wäre).

 

Hierzu benötigen wir:

- ein Duschtuch

- eine Baumwollwindel / ein Küchenhandtuch

- ein Laken, zum drauflegen und einhüllen

- eine Wolldecke zum Zudecken

- eine Wärmflasche

- ein Schälchen

- 2 Esslöffel Ingwerpulver

- etwas 70 Grad heißes Wasser (in das das Ingwerpulver eingerührt wird)

- ein Waschlappen

- nach Belieben 10%iges äth. Lavendelöl / Kupfersalbe rot (Wala) zum einreiben nachdem der Wickel abgenommen wurde

- einen Zeitrahmen von mind. 60 Minuten (plus Vor- und Nachbereitung)

 

So geht es:

Lege Dir das Laken und das Duschtuch auf Deinem Bett zurecht (das Duschtuch soll auf jeden Fall den Nierenbereich voll mit einschließen). Bereite die Wärmflasche mit dem heißen Wasser vor und lege sie in Dein vorbereitetes „Nest“.

Nun mischst Du das Ingwerpulver mit dem Wasser in dem Schälchen und streichst es auf die Stoffwindel / das Küchentuch. Danach legst Du Dich freiem Oberkörper in Dein Nest, der Wickel ist auf Höhe der Nieren am Rücken platziert.

Schießlich schlingst Du das Duschtuch um Dich herum, so dass es Dich fest umhüllt, platzierst Du die Wärmflasche seitlich an einer Deiner Nieren und hüllst Dich mit dem Laken ein. Bei Bedarf deckst Du Dich noch mit der Wolldecke zu.

Ruhe nun für 20 Minuten. 

 

Wenn es Dir auf der Seite der Wärmflasche zu heiß wird, wechselst Du die Wärmflasche zur anderen Niere hinüber.

Nach 20 Minuten entfernst Du den Ingewer-Nierenwickel, reibst Dich kurz mit einem kalten Waschlappen in der Nierengegend ab. Und nun reibst Du Dich dort mit (wahlweise) dem äth. Lavendelöl oder der Kupfersalbe rot ein. Jetzt legst Du Dich wieder in Dein „Nest“ und ruhst 30-40 Minuten nach.

 

Manchmal kann es sein, dass alte schmerzliche Erinnerungen oder Ängste dadurch hochkommen, deshalb könnte es hilfreich sein, wenn vielleicht eine vertraute Person in der Nähe ist.

 

Bei Unsicherheiten, unklaren und langanhaltenden Beschwerden und zur Sicherung von Diagnosen suchen Sie bitte einen Arzt/in oder Heilpraktiker/in auf!

 

Miriam Großhennig

 

Foto: © Poland Warsaw auf unsplash.com

Etage 3

Remise/Werkstatt für Clownforschung

Gesundheitslounge

Logo_hell