Link verschicken   Drucken
 

Heilpflanzen für das Herz-Kreislauf-System

Um  Körper, Organe und Zellen mit ausreichend Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen, bedarf es eines Zirkulationssystems, das mit Hilfe des Herzens Blut bis zu den kleinsten Kapillaren führt. Für die Zirkulation des Blutes sorgt der Blutdruck mit jedem Herzschlag. Die Gefäße sind unsere Lebensadern mit dem Herzen als Motor, das das Blut in den arteriellen (vom Herzen wegführenden) Blutkreislauf pumpt und über das venöse System wieder „entgegennimmt“. Um eine reibungslose Durchblutung und damit Versorgung zu garantieren, braucht es neben einem gesunden Herzschlag geschmeidige Gefäße und straffe Venen.          
                                                                                                 
Bei akuten Erkrankungen wie z.B. einem grippalen Infekt oder anderen entzündlichen Symptomen ist dieses System in mehrfacher Weise herausgefordert. Der Stoffaustausch arbeitet auf Hochtouren, die Körpertemperatur wird hochgefahren, um die eingedrungenen Keime zu bekämpfen, im Blut selbst werden Antikörper, Fresszellen, Blutkörperchen usw. gebildet. Der Kreislauf arbeitet somit im Akkord. Daher ist es neben der (naturheilkundlichen) Therapie sehr wichtig, Herz und Kreislauf im Falle einer solchen akuten Erkrankung zu schonen und (Bett-)Ruhe einzuhalten.

In der Therapie von Herz- Kreislaufbeschwerden und Gefäßveränderungen kommen Heilpflanzen in vielfältiger Weise zur Anwendung.
Bei niedrigem Blutdruck empfiehlt sich die Einnahme von Rosmarin, Mate, Ginseng und Taigawurzel, sowie  Brennnessel (bei Eisenmangel) und Präparaten mit Kampfer.
Rosskastanie, Steinklee und Mäusedorn fördern den Rücktransport zum Herzen und stabilisieren die venösen Gefäße.
Bei Neigung zu hohem Blutdruck haben sich Bärlauch, Weißdorn und Herzgespann bewährt. Bei Gefäßablagerung kommen Bitterstoffe wie Artischocke, Mariendistelsamen und Kurkuma zum Einsatz.
Arteriell wirksame durchblutungsfördernde Heilpflanzen sind Arnika, Rosmarin, Knoblauch, Schafgabe, Ginko und Buchweizen.

 

Gefäßschutz-Tee:
Mistelkraut 15 g                             
Schachtelhalm 15 g                                     
Artischocke 30g   
Weißdornblätter u. -blüten 20 g    
Ginko10 g                                            
Buchweizen 30g                                                    
Galgant 15 g                                                    
Kurkuma 10g


Herz-Kreislauf-Tee
Arnikablüten 10 g          
Schlüsselblumenblüten 10g                 
Weißdornblätter und -blüten 30g          
Melissenblätter  30g      
Rosmarinblätter 15g                              
Hibiskusblüten 30g
Zur Anwendung empfiehlt sich drei Tassen täglich ungesüßt vor dem Essen, einem Esslöffel pro Tasse zu überbrühen und 20 min zugedeckt ziehen zu lassen. Der Tee kann über einen längeren Zeitraum getrunken werden.

 

Als wichtiges ätherisches Öl für das Herz gilt Palmarosa. Körperlich wirkt Palmarosaöl stärkend auf das Immunsystem und ausgleichend auf das Herz-Kreislauf- und Nervensystem. Es hilft, Stress abzubauen, da es regulierend auf übermäßige Stresshormonproduktion einwirkt. Psychisch wirkt es stimulierend einer Müdigkeit, Lustlosigkeit oder depressiven Verstimmung entgegen.


Bei Unsicherheiten, unklaren und langanhaltenden Beschwerden und zur Sicherung von Diagnosen suchen Sie bitte einen ArztIn oder HeilpraktikerIn auf!


Miriam Großhennig und Stephanie Hustan

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Heilpflanzen für das Herz-Kreislauf-System

Kalender

Petra Foidl

Remise/Werkstatt für Clownforschung

Logo_hell

Logo_hell