Link verschicken   Drucken
 

Zeit, sich selbst Nähe zu schenken

Vielleicht geht es Ihnen auch so :  Die Zeit der Corona-Pandemie stellt vieles auf den Kopf und in Frage, fordert Kraft und gute Nerven, ruft auf zu Achtsamkeit, Wachsamkeit,  Fürsorge für sich selbst und andere. Flexibilität und Durchhaltevermögen sind gefragt. Kreativität und Zuversicht sind Helfer auf dem Weg.

 

Viele alltägliche Abläufe in Berufs-und Freizeitgestaltung, ob nun geliebt oder ungeliebt, sind unterbrochen bzw. ausgesetzt. Besonders hart empfinden viele von uns das Beschränken der Kontakte, das Verzichten auf Umarmungen und enges ZusammenSein mit Familie und Freunden.  Das Auf Abstand Gehen mit und ohne Maske. Vielleicht gehören Sie selbst zur Gruppe der Risikopersonen und sind von den Einschränkungen besonders betroffen, erleben das Fehlen von Besuchen und menschlicher Nähe intensiv und schmerzlich.

 

Hier möchte ich Ihnen eine wunderbare Achtsamkeits-Übung empfehlen, mit der Sie sich selbst Nähe und eine liebevolle Umarmung schenken können:

 

Übung „Umarme Dich selbst“ 
(Lesen Sie sich die Anleitung am besten ein paar Mal vorher durch)

Richten Sie sich einen Platz ein, liegend oder sitzend, wo Sie für die Dauer von ca.  10 – 15 Minuten ungestört sind. 

Schließen Sie die Augen und spüren Sie zunächst, wie Sie mit Ihrem Körper auf dem Stuhl oder Boden sitzen bzw. liegen.  Lenken Sie dann Ihre Aufmerksamkeit für eine Weile auf Ihren Atem, indem Sie dem Geräusch Ihres Atems lauschen.   

Wahrscheinlich werden Sie langsam Atemzug für Atemzug ruhiger werden und sich etwas mehr spüren können.  Nun legen Sie die Füße ausgestreckt überkreuz übereinander und kreuzen ebenso Ihre Arme, so dass Sie sich selbst umarmen. Nehmen Sie auch hier einige tiefe, bewusste Atemzüge und lauschen Sie dem Atemgeräusch.

Verweilen und atmen Sie in dieser Haltung für die nächsten 8-10 Minuten bzw. so lange, wie es sich gut anfühlt.  Legen Sie dabei Ihre Aufmerksamkeit und Ihr ganzes Spüren auf alle Punkte, wo sich ihr Körper selbst berührt an Armen, Beinen, Händen, Füßen, Brustkorb....  Schenken Sie sich selbst eine Umarmung, Nähe und ein aufmunterndes Lächeln.     

 

Beenden Sie die Übung, indem Sie die Kreuzungen an Armen und Beinen wieder auflösen, zusammen mit einem tiefen Ein-und Ausatmen, langsam die Augen öffnen und noch einige Atemzüge lang nachspüren, bevor Sie sich räkeln und strecken und langsam aufstehen.

 

Eine Übung, die im wahrsten Sinne des Wortes berührend ist und neben anderen stärkenden Eigenschaften beruhigend auf das Nervensystem wirkt. Probieren Sie es einfach mal aus!

 

Petra Foidl

 

Foto: © pixabay.com

Kalender

Nachrichten

Petra Foidl

Logo_hell

Logo_hell

Logo_hell