Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Fürsorge macht stark

Fürsorge macht stark.
Fürsorge weckt das Selbstvertrauen und die Selbstachtung.
Fürsorge kommt von Herzen und geht Hand in Hand mit dem Mitgefühl.
Fürsorge ist heilsam und erlöst jede Angst.
Fürsorge schenkt Raum für Achtung, Heilung und Entfaltung.

Fürsorge leben heißt ein Leuchtturm zu sein für die Welt. 

 

Wie ich lernte Fürsorge anzunehmen

Meine eigene Geschichte mit der Fürsorge hat vor zwei Jahren unerwartet eine ganz neue Dimension erfahren, als mein alter Lebensabschnitt in Süddeutschland zu Ende ging. Ich plante damals für ein bis zwei Monate bei meiner Schwester zu wohnen, um von dort einen neuen Ort, ein neues Leben zu wagen. Da stand ich ohne Arbeit, Geld, Wohnung und Sicherheit. Natürlich kam alles ganz anders als erwartet und aus den zwei Monaten wurde fast ein Jahr. In dieser Zeit lernte ich dankbar die Fürsorge meiner Familie, meiner Schwester anzunehmen, die mich auf vielen Ebenen praktisch und emotional stärkten. Das half mir mit meinen Grenzen und tiefen Zweifeln umzugehen. Und ich nahm diese wertvolle Zwischenzeit an, um Klarheit zu finden und alte überholte Bilder über meine Familie über Bord zu werfen!  Nach dieser intensiven Zeit von Fürsorge und Neuordnung führte es mich vor einem Jahr glücklicherweise nach Potsdam. Die Krisen der Vergangenheit haben mir in so vielen Schicksalen dieser Welt gezeigt, wieviele Stärken in uns aufbrechen, wenn Sicherheiten gehen. Wir sind flexibler und achtsamer, kreativer und mitfühlender denn je.

 

 

Die Fürsorge ist eine dieser großartigen Qualitäten, die sich so vielfältig in unserem Teilen in den Krisen zeigen konnten. Dabei ist sie sicher nicht auf die Familie begrenzt. Haben wir nicht auf heilsame und kreative Weise erlebt, wie über Grenzen der Nationen hinweg die Sorge füreinander stärker wurde als die Angst. Dass wir staunend wieder lachen lernten, Hoffnung und Zuversicht teilten. 

 

Es ist berührend zu erleben, dass Fürsorge Brücken baut und verbindet. Täglich erfahren wir das. Sie macht stark und beflügelt. Sie gibt Trost, Zuversicht und stärkt den Glauben an das Gute. Doch Fürsorge setzt Achtsamkeit und Selbstfürsorge voraus.
Sind wir in guter innerer Balance, können wir ganz natürlich fürsorgend für andere wirken. Fühlen wir uns kraftlos und überfordert, braucht es einen Schritt der Achtsamkeit nach innen, um uns aufzuladen. Da ist Selbstfürsorge angesagt, um danach mit neuen Kräften wieder in den Fluss des Lebens zu tauchen. Spüre ich meine Grenzen, hilft mir der Rückzug in die Natur oder eine Meditation.

 

Manchmal ist es die Musik, die mit dem richtigen Song und Rhythmus meine Balance wieder herstellt und neue Lebensgeister weckt.

Ich bin dankbar, dass ich mithilfe der Fürsorge meiner Familie und Freunde die eigenen Widerstände und Sichten verwandelte und aus den Tiefen der Krise herausklettern konnte.
Schau mit Wertschätzung zurück auf die vergangenen zwei Jahre.

 

Was hast du erfahren in der Fürsorge und Selbstfürsorge? Wie sehr bist du über dich hinausgewachsen und gereift? Wieviel mitfühlende Hilfe hast du empfangen?
Wie oft warst du ein strahlender Leuchtturm der Fürsorge für Andere!

 

Martina Simon

 

 

Bild zur Meldung: © Vonecia Carswell auf Unsplash

Kalender

Nachrichten

Etage 3

Remise/Werkstatt für Clownforschung

Stadtteilnetzwerk

Logo_hell