Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Ernährung im Wandel der eigenen Entwicklung

Vor mehr als 35 Jahren fasste ich den Entschluss zur vegetarischen Ernährung überzugehen, aufgrund einer tiefen persönlichen Krise. So reagierte plötzlich der Körper und die Verdauung auf viele Nahrungsmittel und zeigte mir, dass eine Veränderung not-wendend war im Denken und in der Ernährung.

 

Nach einer Bestandsaufnahme zur Lösung meiner Krise, entschied ich mich im täglichen Alltag achtsamer mit dem eigenen Körper zu sein. Mit der Umstellung auf vegetarische Ernährung spürte ich schnell eine körperliche Verbesserung und eine neue Leichtigkeit, die auch meinem Denken zugute kam. Die Beschäftigung mit den ayurvedischen Grundtypen haben meinen Blick auf Ernährung und meine Konstitution noch erweitert. So entfaltete sich ein Weg, der sich stärker an den Jahreszeiten orientiert.    


Innerhalb der letzten 10 Jahre entwickelte ich einen eigenen Stil der Ernährung, ohne Lehrbuch, aber verbunden mit einer achtsamen Lebensweise, durch Yoga, Meditation, Atemtraining und viel Naturerfahrung. In dieser Veränderung hat sich mein Körper wieder selbst regeneriert, besonders in den Verdauungsorganen und dem Immunsystem. Die Intuition bezüglich Nahrungswahl und Zubereitung vertiefte sich über die Jahre. Beispielsweise spürte ich durch das ayurvedische Wissen der Konstitutionstypen immer weniger den Wunsch nach Salaten und kalter Nahrung, besonders im Winter, was meinem Körper ungeheuer gefiel! 

Nach diesen Phasen der Veränderung erlebe ich heute einen neuen Zugang zur Ernährung.

Die tägliche Achtsamkeit in der Natur weitet das Bewusstsein für die Fülle der Schöpfung und der natürlichen Nahrung, die sie uns schenkt. So nehme ich wahr, dass alle Nahrung, die im Sonnenlicht reift, auch leichter verdaulich wird und dem eigenen Körper in seinen feiner werdenden Sinnen entgegenkommt. Wie schon vor 35 Jahren führt es mich seit dem letzten Jahr, verstärkt durch die kollektiven Krisen in eine neue Prüfung der Ernährung zur Förderung der Gesundheit und des inneren Gleichgewichts. So erprobe ich zurzeit einen behutsamen Übergang von vegetarischer zu veganer Ernährung.

 

Fazit meiner Erfahrungen: Jeder kann lernen, über die Wahrnehmung von Gewohnheiten in einen bewussten Umgang mit dem Körper zu gelangen und spüren, welche Form der Ernährung vorteilhaft für Gesundheit und Konstitution ist.

 

Therapeuten, Heilkundige und Ernährungsberater sind wichtig, um dem Menschen wegweisend Hilfe zu bieten bei Störungen und Erkrankungen der Organe. Sie geben dem Klienten durch ihr Wissen einen wichtigen neuen Zugang zum eigenen Körper und seinen Botschaften. So wird die Ernährung wesentlicher Teil einer neuen Achtsamkeit für unser körperliches und seelisches Wohlbefinden.   

 
Martina Simon

 

 

 

Bild zur Meldung: © Osha Key auf Unsplash.com

Kalender

Nachrichten

Etage 3

Remise/Werkstatt für Clownforschung

Stadtteilnetzwerk

Logo_hell