Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Reagierst du emotional allergisch?

Wenn eine Person von zehn allergisch ist und die neun anderen Personen nicht, dann haben allergische Reaktionen offensichtlich mehr mit der Person und weniger mit dem Erreger zu tun. Oder wie Louis Pasteur es ausdrückte: “Der Erreger ist nichts, das Milieu ist alles.”

 

Wie ist es dann mit Emotionen und Verhalten? Als ich kürzlich mit meinen Kindern spazieren ging, rannte ein Hund auf uns zu. Der Besitzer lief zu mir und entschuldigte sich. Ich musste mich schnell entscheiden, ob ich “allergisch” reagieren oder zivilisiert reden wollte. So kalkulierte ich das Risiko in Sekundenbruchteilen:
1. Menschen haben seit Jahrtausenden Hunde. 2. Hunde sind domestiziert. 3. nicht gebissen zu werden, kommt weitaus häufiger vor als gebissen zu werden. Ich entschied also, fürs Erste zivilisiert zu bleiben. Der Besitzer sagte, dass der Hund ein junger Rüde sei und wir wissen, dass Jugendliche neugierig sind und immer herumlaufen und erkunden wollen. Daher verhielt sich dieser Hund einfach nur alters- und artgerecht.
 

Risikokalkulation passiert überall und fortlaufend - vom Versicherungsunternehmen bis hin zum sportlichen Radfahrer berechnen wir jeden Tag Risiken und Konsequenzen. Das Problem entsteht, wenn wir so reagieren, als ob es ein großes Risiko gibt, wo keins da ist - oder wenn wir ein großes Risiko ignorieren, das tatsächlich existiert.


 

Ein Zeichen für psychische und körperliche Gesundheit ist eine angemessene Reaktion auf Ereignisse. Angemessene Reaktionen können nur auftreten, wenn wir die richtigen Informationen haben und wir uns einen Moment der Reflexion erlauben. Wenn wir nur spontan und automatisch reagieren, sind unsere Reaktionen meist vorprogrammiert, durch Erfahrungen oder unsere aktuelle Stimmungslage. Wenn unsere Reaktionen vorurteilsbehaftet und unangemessen sind, sind wir weniger gesund als wir es sein könnten.

 

Vorurteile sind wie ein Schleier, der sich vor das Sammeln von Erfahrung und Weisheit legt. Meditation und auch achtsame Bewegung wie Feldenkrais sind Werkzeuge, die wir alle verwenden können, um die Welt besser zu verstehen und dann eine angemessenere, differenziertere Reaktion zu zeigen und im Gegenzug zu erhalten. Statt bei jeder Kleinigkeit “allergisch” zu reagieren. Das nenne ich Gesundheit.

 

“Was ich will, sind nicht flexible Körper, sondern flexible Gehirne. Mein Ziel ist es, jedem Menschen seine Menschenwürde zurückzugeben ".
(Dr. Moshe Feldenkrais)

 

Ben Parsons

 

 

Bild zur Meldung: © pixabay.com

Kalender

Nachrichten

Etage 3

Remise/Werkstatt für Clownforschung

Stadtteilnetzwerk

Logo_hell