Link verschicken   Drucken
 

Wasser – Quell des Lebens - 2

Ich komme in diesem Kapitel noch einmal zurück zu Pfarrer Kneipp und seinen Güssen (s. Kapitel 2). Sebastian Kneipp hat mit seinen Wasserkuren wahre Geschenke für das Kreislaufsystem hervorgebracht.
 

Auch die kalten Kniegüsse, die Sie in diesem Kapitel kennenlernen können, haben einen positiven Einfluss auf das Kreislauf- und Immunsystem. Sie wirken regulierend bei Stress und können förderlich sein bei Schlafproblemen.
 

Wenn ich unter Stresssituationen leide, laufe ich Gefahr, dass sich meine Perspektive zu einem Tunnelblick verengt, meine Gedanke kreisen unaufhörlich und ich habe Mühe (wenn es mir überhaupt gelingt), zur Ruhe zu kommen.
In solch einem Falle kann es hilfreich sein, einen Kalten Knieguss zu machen, um das Blut, das den Kopf versorgt, der gerade auf Hochtouren läuft, nach unten in die Beine zu lenken.

Der Kopf bekommt damit die Chance, erstmal wieder abzukühlen und zur Ruhe zu finden. Der Körper kann wieder entspannen, das Blut verteilt sich gleichmäßiger im Körper.
Durch den Kältereiz des Gusses kommt es zu einer vertieften Atmung, was den Gasaustausch begünstigt.
Durch das zur Ruhe Kommen kann sich mein Blick wieder weiten und ich kann Zusammenhänge besser erfassen.

 

Kalte Kniegüsse
Indikation:
Steigerung der Stresstoleranz, Immunstärkung, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, zur Kreislaufanregung, Muskelkater, Venenbeschwerden, stumpfe Verletzungen.

Nicht bei Frieren, Frösteln oder bei Harnwegsinfekten anwenden.

Material:
•    Gießkanne mit kaltem Leitungswasser (ca. 15°C) oder
•    Duschschlauch mit Gießhandstück
•    Holz- oder Plastikrost / bzw. Duschteppich-Vorlage (verhindert Auskühlen der Füße)
•    dicke Wollsocken

Durchführung:
Die Person setzt sich kippsicher auf ein Handtuch am Badewannenrand und stellt die Füße auf den Holzrost. Den Wasserstrahl vom rechten kleinen Zeh langsam an der Außenseite des Beines bis rückwärts über die Kniekehle führen, handbreit über das Knie hinweg und an der Innenseite des Beines hinabführen. Danach entsprechend das linke Bein von außen nach innen begießen. Nach der Anwendung Wasser von den Füßen abstreifen, aber nicht abtrocknen, sondern Socken über die nassen Füße ziehen.

Zeitaufwand: ca. 3 Minuten
Kurmäßige Anwendung für mindestens 6 Wochen, möglichst täglich

Tipp: Der Knieguss kann morgens zur Kreislaufanregung und abends auch als Einschlafhilfe verabreicht werden.

(aus Naturheilpraxis 3/2016 – Kneipp‘sche Wasserkur von Astrid Süßmuth)

 

Miriam Großhennig

 

 

Foto: © pixabay.com

Kalender

Petra Foidl

Remise/Werkstatt für Clownforschung

Logo_hell

Logo_hell