Link verschicken   Drucken
 

Kau dich gesund - Zeit zum gründlichen Durchbeißen

Momentan befinden wir uns in einer Zeit, die besondere Herausforderungen an uns stellt. Unser soziales, wirtschaftliches und kulturelles Leben war weitestgehend heruntergefahren, der Infektionsschutz schränkt Freiheiten weiterhin ein, wir müssen Abstand zueinander halten, einen Mundschutz tragen. Das müssen wir alles erstmal verdauen.

 

Genauso wie wir uns an veränderte Umstände anpassen und diese erst verdauen müssen, bevor wir einen gesunden Umgang damit finden, so haben wir täglich unsere Nahrung aufzunehmen und in unserem Körper zu verstoffwechseln. Dabei gilt für die Nahrung besonders: Je besser alles zerkleinert und vorbereitet ist, desto besser kann der Körper das Aufgenommene verwerten. Welche Art der Nahrung - auch welche Art der Information - in welcher Dosierung tut mir wirklich gut?

 

Die bewusste Nahrungsaufnahme beginnt im Mund. Der ganze weitere Verdauungsapparat arbeitet dann "automatisch". Der Mund ist damit die Station, an der wir unmittelbar einen starken positiven Einfluss auf unsere Verdauung und unseren Stoffwechsel nehmen können! Denn die bewusste, gründliche Zerkleinerung ist ein wesentlicher Schritt für unsere Verdauung: bereits hier beginnen unsere Verdauungsenzyme wie auch unser Immunsystem zu wirken. Für manche Stoffe, wie die Kohlenhydrate, beginnt hier bereits der Abbau.


Der Speichel beinhaltet außer den Verdauungsenzymen eine natürliche Keimbarriere, die dafür sorgt, dass der Hauptteil der Krankheitserreger, die über die Nahrung mit aufgenommen werden, abgetötet wird. Je intensiver die Nährstoffe im Mund zerkleinert wurden (Richtwert zur Orientierung sind etwa 30 Kaubewegungen pro Bissen), desto besser kann der Körper sie auf ihrem weiteren (Verdauungs-)Weg verwerten und nutzen. Es wurde inzwischen in Studien nachgewiesen, dass gründliches Kauen zu einem deutlich geringeren Blutzuckeranstieg und Insulinausschüttung führt und dass Übergewicht, Stoffwechselstörungen wie Diabetes und Magenproblemen durch gründliches “schmauen” (schmecken und kauen) sehr wirksam begegnet werden kann.

 

Und damit kommen wir zu der folgenden Achtsamkeitsübung:

Nehmen Sie ein Stück Nahrung (z.B. ein Stück Obst, Gemüse, eine Nuss, eine Rosine) in den Mund. Spüren Sie erstmal, was Sie da gerade in den Mund genommen haben. Erforschen Sie mit dem Mund und der Zunge und den Zähnen, was sich da Ihrem Mund befindet.

Wie groß ist es, ist es rund oder eckig, kantig oder glatt, lang oder kurz? Bewegen Sie das Stück in Ihrem Mund herum. Wie lässt es sich bewegen, leicht? ...oder ist es schwierig in Ihrem Mund zu bewegen? Dann nehmen Sie das Stück zwischen Ihre Zähne. Wieviel Abstand brauchen Sie zwischen der oberen und unteren Zahnreihe, um das Stück dazwischen zu bringen?

Nun beißen Sie zu. Wieviel Kraft brauchen Sie zum Zubeißen? Gibt es einen großen Widerstand von dem Stück zwischen Ihren Zähnen beim Zubeißen? Nun beginnen Sie mit dem Kauen und beobachten dabei, ob sich etwas verändert, je länger Sie das Stück zerkauen? Was verändert sich? ...und wie? Wie verändert sich die Beschaffenheit des Stückes in Ihrem Mund?

 

Beobachten und verfolgen Sie den Prozess so genau wie möglich! Was erleben Sie? - Was schmecken Sie? - Wie fühlt es sich an? Willkommen beim Abenteuer Kauen - Kau dich gesund!

 

Miriam Großhennig 

 

Foto: © pixabay.com

Kalender

Nachrichten

Petra Foidl

Logo_hell

Logo_hell

Logo_hell