Link verschicken   Drucken
 

Gesunde Bewegung in bewegten Zeiten

Am Freitag habe ich meine Teilnehmer gebeten, ab Montag ihre eigenen Matten und Tücher mitzubringen. Am Sonntag musste ich dann alles absagen. Keine Kursteilnehmer, keine Einnahmen, keine Idee, wann alles wieder ‘normal’ wird.

 

Ungewissheit und plötzliche Veränderungen führen zu einer gesteigerten Ausschüttung  von Stresshormonen wie Cortisol, Adrenalin und Noradrenalin. Langfristig beeinflusst dies unsere körperliche und geistige Gesundheit und kann unser Immunsystem schwächen, genau dann, wenn es eigentlich besonders gestärkt werden sollte.

 

Wie können wir dem entgegenwirken? Wir können versuchen, den verstreuten Geist mehr im Körper zu verankern, dadurch gewinnen wir Klarheit und Entschlossenheit und können so Echtes von Imaginärem besser unterscheiden.

 

Selbstfürsorge durch Bewusste Bewegung

Die Feldenkrais® Methode ist für die Stärkung unseres Immunsystems gut geeignet. Sie nutzt in erster Linie achtsame Bewegung und Bewusstheit, um unsere körperliche Leistungsfähigkeit, unser Wohlbefinden, unsere Kraft und unsere Resilienz zu verbessern.

Bei Feldenkrais® geht es um kleinste und achtsame Bewegungen. Wenn du dich bewusst bewegst, kannst du deine eigene Haltung, Bewegung, Gewohnheit und Ineffizienz beobachten und verbessern. Ein innerer Fokus verbindet Geist und Körper und unterstützt das geistige Wohlbefinden.

Unsere Gedanken werden fokussiert, das Sorgenkarussel angehalten und unser Selbst zurück auf den Boden gebracht.

Im Feldenkrais® wird der Lehrer nicht kopiert, sondern er gibt präzise Anweisungen und du lernst, indem du deinen Körper spürst, genau so wie wir als Kind Radfahren gelernt haben. Dein Körper ist dein Lehrer. Zur Feldenkrais®-Methode gibt es eine Reihe von Anleitungen auch kostenlos z.B. bei youtube.

 

Mini-Bewegungs Einheit - Atem holen.

Atme zwanzig Mal ruhig ein und aus.
Spüre, ob das Ein- oder Ausatmen länger ist.

Achte als nächstes darauf, ob es zwischen Ein- und Ausatmen eine kurze Pause gibt.

Jetzt, atme ein und halte den Atem an.
Schiebe nun die eingeschlossene Luft wie einen Fußball in deinen Bauch und dann in deinen Brustkorb.

Wenn du Luft holen musst, schlucke einmal und atme.

Du kannst die Aktion mehrmals wiederholen.
Diese Übung schafft Ruhe und reduziert Stress.

 

Ben Parsons

 

 

Foto: © pexels.com

Petra Foidl

Remise/Werkstatt für Clownforschung

Logo_hell

Logo_hell