Link verschicken   Drucken
 

Heilende Nahrungsmittel

Mit den richtigen Nahrungsmitteln lassen sich die Gesundheit, Wohlbefinden und die Lebenskraft erhöhen. Sogenannte Superfoods werden überall beworben.  Hier  kommt Teil zwei meiner Top Nahrungs- und Vitalstoffe.

 

Selen besitzt zahlreiche immunstärkende und antioxidative Eigenschaften. Hülsenfrüchte, Samen, Nüsse und Pilz enthalten viel von dem essentiellen Spurenelement.  Schon eine Paranuss pro Tag kann den Tagesbedarf decken.

 

Zink ist ein unerlässliches Spurenelement und Antioxidans für unsere Immunkompetenz. Die nahezu allumfassende Beteiligung an den vielfältigsten biologischen Reaktionen macht Zink zu einem der wichtigsten Spurenelemente. Proteinreiche Nahrungsmittel pflanzlicher Herkunft, wie Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen, weisen hohe Zinkgehalte auf.

 

Shitake, Austernseitling und Co. haben eine jahrtausendalte Tradition als Vital- und Heilpilze und sind vorzügliche ganzjährige  Speisepilze.  Die proteinhaltigen Allrounder enthalten fast alle B-Vitamine und besonders viel Eisen und Kalium. Sie wirken zell- und immunschützend

Sprossen und Keimlinge: enthalten viele Vitamine, und Ballaststoffe. Der Gehalt an Mineralien und Spurenelementen ist in Sprossen und Keimlingen relativ hoch, so sind sie reich an Calcium, Phosphor, Magnesium und Eisen.  Außerdem sind sie kalorienarm und enthalten mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

 

Wildkräuterpesto (Immun-Booster)

 

Je nach Geschmack:                                         Knoblauchrauke, Brennnessel, Vogelmiere, Girsch, Schnittlauch, Birkenblätter oder Löwenzahn                                                
Angestoßene Kerne oder Nüsse                     
Olivenöl

kleinhacken und mit den Kernen/Nüssen mischen sowie etwas salzen                               
- in abgekochte Gläser füllen                                        - mit Olivenöl auffüllen bis alles bedeckt ist

H

  Sprossen selber keimen (Vitalstoffbombe)

Geeignete Saaten (Bsp.):
Alfalfa                                                    
Kresse                                                              
Mungbohnen                                                                 
Senf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Samen mit Hilfe eines feinen Küchensiebes unter fließendem Wasser gut spülen und im Keimgerät/ Keimglas verteilen.        
Je nach Samensorte ein- bis zweimal pro Tag wässern oder besprenkeln.

Ein heller, nicht der direkten Sonnenstrahlung ausgesetzter Platz in Fensternähe ist ideal.                
Als Faustregel gilt: Die Sprosse soll gegessen werden, wenn der Keimling ca. die 2 bis 3-fache Länge des Samens hat. Vor dem Verzehr gründlich waschen. Sprossen können zum Beispiel im Kühlschrank max. 2 bis 3 Tage aufbewahrt werden.                                                                                                         

   

 

Stephanie Hustan

 

Foto: © pixabay.com

Petra Foidl

Remise/Werkstatt für Clownforschung

Logo_hell

Logo_hell